Draußen im Garten sind Ameisen durchaus nützliche Tiere, denn sie lockern das Erdreich

Ameisen im Haus
Ameisen im Haus können sehr störend sein (Ameisenplage © Shestakoff)

und agieren als Gesundheitspolizei in der Natur. Rücken die Insekten jedoch zu nah an die Terrassentür heran oder kommen Ameisen gar ins Haus, ist bei den meisten Menschen Schluss mit der Geduld. Die Eindringlinge sollen weg. Mittel gegen Insektenbefall gibt es viele, aber was hilft wirklich gegen Ameisen? Hier erhalten Sie die besten Tipps!

Was Ameisen im Haus anrichten können

Über 100 verschiedene Ameisenarten leben in Deutschland, mindestens 10 davon können im Haus auftauchen. Am häufigsten ist die Wegameise. Besonders im Frühjahr und Sommer erkunden die Insekten auf der Suche nach Nahrung gerne unbekannte Territorien und dringen dabei gelegentlich in Wohnhäuser ein. Wenn die kleinen Tierchen erst einmal den Weg ins Haus gefunden haben, können sie sehr lästig werden und Schaden anrichten.Sie haben es vor allem auf eiweißreiche und zuckerhaltige Kost abgesehen.

Neben offenen Lebensmitteln und Tierfutternäpfen ist auch die Spülmaschine ein beliebtes Ziel. Befallene Lebensmittel sollten daher unbedingt entsorgt werden. Doch auch ungenießbare Gebrauchsgegenstände sind vor den Insekten nicht sicher: So klettern sie beispielsweise schon mal in elektrische Geräte, wie Spülmaschinen bspw., was unappetitlich ist. Im schlimmsten Fall nisten sich die Insekten dort ein und verursachen einen Kabelbrand.

Auch in Holzbalken und Dämmmaterial können sich Ameisen ansiedeln. Um Platz für ihre Nester zu schaffen, höhlen sie das Baumaterial aus und verursachen Strukturschäden am Haus. Besonders häufig befallen sind Fachwerkhäuser. Deshalb sollten Sie schnell reagieren, wenn Sie Ameisen im Haus bemerken. Einzelne Tiere können aufgekehrt und ins Freie befördert werden. Handelt es sich um mehrere Eindringlinge, sind andere Mittel gefragt.

Sind Ameisen gefährlich?

Gefährlich für Menschen sind Ameisen in Deutschland meist nicht. Dennoch sind die Bisse und Stiche der Ameise sehr unangenehm. Das Sekret der Ameise führt hierzulande in der Regel nur zu einer vorrübergehenden Reizung der Haut. Die Ameisensrten in unseren Breitengraden sind für Menschen meist ungefährlich, sofern es sich nicht um Allergiker handelt.

Was hilft also gegen Ameisen?

Ohne Chemie: Hausmittel und Maßnahmen gegen Ameisen

Wer es umweltverträglich mag, der sollte bei der gezielten Bekämpfung von Ameisen auf den Einsatz von chemischen Mitteln verzichten. Chemische Biozide sind für die Tiere schädlich und der Einsatz von Chemikalien kann besonders für empfindliche Personengruppen wie Babys, Schwangere oder Kranke problematisch werden, wenn Sie mit den Giften in Berührung kommen.

Es gibt mehrere Hausmittel, mit denen sich Ameisen vertreiben und aktiv bekämpfen lassen.

Die 11 besten Tipps wie Sie Ameisen bekämpfen können

1Ameisen umlenken

Wenn Sie regelmäßig Ameisen in den Wohnräumen vorfinden, sollten Sie einen genauen Blick auf Ihre Terrasse werfen.

 

Die Wegameise legt ihre Nester bevorzugt unter Terrassenplatten an, weil die sich an sonnigen Tagen schnell erwärmen. Ist ein Befall festzustellen, haben sich Gartenkalk, Kreidepulver und Wasser bewährt. Kalk und Kreide sind alkalisch und Ameisen scheuen die Substanzen.

Ein dicker Kalk- oder Kreidestrich vor der Terrassentür und an den Wänden hält die Insekten ab, sie überqueren die Linie nicht und kommen nicht mehr ins Haus. Ameisen mögen keine Kreide, so dass dieser Kreidestrich für die Ameisen zur unüberwindbaren Barriere wird.

2Ameisen umsiedeln

Haben Sie im Garten Ameisen? Außerhalb von Gebäuden können ein Ameisen komplett umgesiedelt werden, indem man einen Blumentopf mit Erde oder Holzwolle füllt und diesen umgekehrt auf das Nest stellt. Wenn die Ameisen umgezogen sind, den Topf einfach mit einem Spaten aufnehmen und an einem anderen Ort fernab des Hauses aussetzen.

3Zugänge versperren

Sind Ritzen und Spalten vorhanden, durch die die Ameisen ins Haus gelangen können, sollten sie mit Lehm, Silikon oder Leim abgedichtet werden.

 

Im Handel sind auch klebende Barrieren zu bekommen, die den Zugang zu Fenstern und Türen verhindern.

4Ameisen mit Wasser wegspülen

Wimmelt es nur so vor der Terrassentür, schafft Wasser Abhilfe. In die Fugen zwischen den Platten gegossen überschwemmt es den Ameisenbau. Wird die Prozedur mehrere Male wiederholt, lassen sich die Ameisen vertreiben und ziehen freiwillig um. Im Kampf gegen Ameisen kann auch kochend heißes Wasser verwendet werden, es tötet die Insekten zuverlässig ab.

5Lebensmittel immer dicht verschließen

Ameisen lassen sich sehr gerne von Lebensmitteln anlocken deswegen sollten alle Lebensmittel trocken und gut geschlossen gelagert sein, damit Ameisen sich gar nicht erst angesprochen fühlen. Packen Sie alle offenen Lebensmittel in Glas- und Keramikgefäße, die mit Gummidichtungen abgedichtet werden. Offene Tüten lassen sich gut durch Klippverschlüsse sichern.

6Offenes Tierfutter lockt Ameisen an

Wie auch herumstehende Lebensmittel, so lockt auch Tierfutter Ameisen an. Achten Sie deshalb stets darauf, dass alle Futternäpfe sauber sind und keine Futterreste im Hunde- oder Katzennapf verbleiben.

7Kein Backpulver gegen Ameisen verwenden

Vorsicht bei Backpulver gegen Ameisen. Backpulver wird von Ameisen gefressen und durch die alkalische Substanz können die Tiere Verätzungen davontragen und leiden unnötig. Des Weiteren bläht sich die Substanz im Inneren der Insekten stark auf und bringt sie zum Platzen. Deswegen bedeutet der Einsatz von Backmittel gegen Ameisen unnötige Qualen für die Insekten. Andere Hausmittel, mit denen die Ameisen vertrieben werden können, sind auf alle Fälle vorzuziehen.

8Ameisen vertreiben mit ätherischen Ölen

Zu den natürlichen Vertreibungsmitteln zählen stark riechende Gewürze wie Nelken und Zimt. Auch der Geruch von Lavendel und Zitrone schreckt die Insekten ab. Streuen Sie die Gewürze auf die Ameisenstraßen und Nester oder platzieren Lavendelblüten beziehungsweise Zitronenschalen in die Nähe der Einstiegslöcher, durch die die Ameisen ins Haus kommen. Der starke Geruch überlagert die Duftspur der Tiere, sie verlieren ihre Orientierung und räumen schließlich das Feld.

Bis die Ameisen verschwunden sind, dauert es jedoch einige Tage. So lange müssen die intensiv riechenden Substanzen auf dem Boden verbleiben und eventuell erneuert werden. Sollten sich die Ameisen auf diese Weise nicht vertreiben lassen, gibt es auch Hausmittel zur direkten Bekämpfung.

9Mit Hirschhornsalz gegen Ameisen

Eine Mischung aus Hirschhornsalz und Zucker ist der ideale Köder. Der süße Duft lockt die Insekten an, sie fressen unbedarft von dem Gemisch und tragen die Kost zurück in den Bau. Der Backzusatz enthält jedoch Ammoniak, der die Ameisen tötet.

10Mit Bier gegen Ameisen

Schneller können Ameisen mit gezuckertem Bier bekämpft werden. Einfach ein bisschen Bier mit einem Esslöffel Zucker anreichern und in ein flaches Gefäß füllen. Die Insekten lassen sich mit der süßen Flüssigkeit gut anlocken, fallen hinein und ertrinken.

 

Wer es nicht abwarten kann die Ameisen loszuwerden, hilft neben der Bierfalle mit dem Staubsauger nach. Damit die weggesaugten Ameisen nicht direkt aus dem Staubsauger krabbeln, sollte der Beutel sofort entnommen, in einer Plastiktüte fest verschlossenen und zügig raus gebracht werden.

11Ameisen mit chemischen Mitteln bekämpfen: Mittel gegen Ameisen

Im Bau- und Drogeriemarkt finden sich eine Reihe an Bekämpfungsmitteln gegen Ameisen. Zumeist sind es Köderfallen und Insektensprays. Seltener findet sich auch Ameisenöl, ein Gemisch ätherischer Öle, das die Insekten ohne Chemie vertreibt. Köderfallen und Insektensprays enthalten chemische Gifte, die nicht nur gegen Ameisen wirken, sondern für alle Lebewesen schädlich sind.

Deshalb sind Hausmittel bei der Ameisenbekämpfung vorzuziehen.

Versagen Hausmittel, können Sie Ameisen bekämpfen, indem sie Köderfallen aufstellen. Insektensprays wirken nur punktuell und töten einzelne Tiere. Köderfallen wirken zwar langsamer dafür aber effektiver, weil die Insekten das Gift in den Bau tragen und dort an andere Ameisen verfüttern. So wird die ganze Population bekämpft und die Invasion gestoppt.